Gottesdienste, Hoffnungslicht, Termine etc.

Liebe Gemeindeglieder!

Bis auf Weiteres dürfen in unseren Gemeinden keine öffentlichen Gottesdienste sattfinden aufgrund der Schutzmaßnahmen vor dem Coronavirus. Auch alle Chorproben, Gruppentreffen und Veranstaltungen sind ausgesetzt. Trotzdem möchten wir weiterhin den Zusammenhalt in unseren Gemeinden stärken mit den Möglichkeiten, die uns unter den gegebenen Verhältnissen bleiben. Einen Überblick über die Aktionen und zum Stand der Gemeindeveranstaltungen finden Sie im Folgenden.

Sie erreichen mich weiterhin unter

(Telefon) 06322 1086 und  pfarramt.kallstadt@nospamevkirchepfalz.de.

Allen Gottes Segen, Zuversicht und Durchhaltekraft!

Ihr Pfarrer Oliver Herzog


Jeden Abend Aktion Hoffnungslicht

In Gemeinden im Odenwald wurde die Initiative „Hoffnungslicht“ gestartet: Jeden Abend unter der Woche läutet um 19 Uhr die Betglocke. Während des Geläuts sind die Menschen eingeladen, mit einer brennenden Kerze an ihre Fenster zu treten, jetzt zu den frühlingshaften Temperaturen das Fenster zu öffnen und zum Läuten das Abendgebet anzustimmen. Wir möchten uns dieser Aktion anschließen. Ab Montag, 23.3., wird darum an den Werktagen um 19 Uhr die Abendglocke geläutet. Als Gebetstext schlagen wir vor:

Alle, die mir sind verwandt,

Gott, lass ruhn in deiner Hand.

Alle Menschen, groß und klein,

sollen dir befohlen sein.

Müden Herzen sende Ruh,

nasse Augen schließe zu.

Lass den Mond am Himmel stehn

und die stille Welt besehn.

Amen.

(Evangelischen Gesangbuch 484)

Es wäre ein schönes Zeichen der Gemeinschaft und Zuversicht, wenn sich viele in unseren Gemeinden von ihren Fenstern aus daran beteiligen.


Gemeinsames Sonntagsgebet

An den Sonntagen läuten um 15 Uhr zu traditionellen Todesstunde Jesus für zehn Minuten alle Glocken. Dann sind alle aufgerufen, wo sie gerade sind, in den Familien gemeinsam, in den Partnerschaften oder alleine, bei dem, was gerade ist, innezuhalten und den Vers wie folgt aus unserer Bibel zu sprechen:

„Also hat Gott die Welt geliebt,

dass er seinen eingeborenen Sohn gab,

auf dass alle, die an ihn glauben,

nicht verloren werden,

sondern das ewige Leben haben.“

Danach folgt von allen das Vaterunser.

Auf diese Weise wollen wir als Kirchengemeinden auch an den Sonntagen unsere Gemeinschaft halten und im Geist verbunden bleiben.


Hilfe

In unseren Ortsgemeinden laufen bereits eine ganze Reihe von Unterstützungen und Nachbarschaftshilfen zur Unterstützung all jener, die durch gesundheitliche Gefährdung oder sonstige Einschränkung sich nicht selbst mit Arznei- oder Lebensmitteln versorgen können. Falls Sie jemand zur Unterstützung brauchen, wenden Sie sich gerne an Pfarrer Oliver Herzog telefonisch oder per mail. Wir werden in den Gemeinden eine persönliche Hilfe vermitteln. Alle die bereit sind, solche Unterstützungsgänge zu übernehmen, sidn eingeladen, sich beim Gemeindepfarrer zu melden. Wir sammeln in der Gemeinde Unterstützungswillige in einem Pool, denen wir den Kontakt zu Unterstützungsbedürftigen weitergeben.


Andachten in den Medien

Im Radio und in den Fernsehprogrammen laufen weiter die täglichen Andachten und Übertragung von Sonntagsgottesdiensten (ohne konkret versammelte Gemeinde) für die Teilnahme von zuhause aus, auf die wir aktuell besonders verweisen.

Für alle, die online sind, hat Max Niessner aus Kallstadt, aktuell Vikar in der Kirchengemeinde Sausenheim-Neuleiningen sein Band-Equipment zusammengetan und einen Podcast gestartet mit täglichen Andachten durch die Pfarrkollegen in Grünstadt. Dieses regionale Angebot findet sich unter kirche-sausenheim-neuleiningen.de/pottcast-taegliche-andacht-aus-gruenstadt/


Abgesagte Termine

Überblick über die bislang abgesagten Veranstaltungen:

alle Konfirmationsfeiern

die Kinderbibelwoche (16.-19.4.)

die Benefizkonzerte in Herxheim (4.4.) und Erpolzheim (26.4.)

die Jubelkonfirmation in Herxheim (26.4.) und Weisenheim (3.5.).

Für die Konfirmationen und Jubelkonfirmationen werden Ersatztermine gesucht.


Beerdigungen

Beisetzungen dürfen aktuell in der Verbandsgemeinde auf den Friedhöfen stattfinden. Sie müssen aber auf den privaten Rahmen der engsten Familienangehörigen unter den Hinterbliebenen begrenzt werden. Mehr wie 15 Personen sind nicht zugelassen.